Menu

   gb fr ru ger

Home Suche Sitemap Impressum

weitere Informationen
weitere Informationen

Veranstaltungskalender

 
 
 
Veranstaltungskalender

Munster Touristik

suchen und buchen

 
 
 

Oberes Örtzetal
weitere Informationen

Kirchen

Hier erhalten Sie die Adressen und Öffnungszeiten der verschiedenen Kirchen


St. Urbani Kirche im Kirgarten
Vergrößerung anzeigen
St. urbani Kirche

Die evangelisch-lutherische St. Urbani-Kirche (Kirchgarten) zählt wohl zu den schönsten alten Heidekirchen. Im unteren Teil des Turmes und im Hauptschiff sind noch Teile des ersten steinernen Kirchbaues aus dem 13. Jahrhundert erhalten.
Nach der Zerstörung von Dorf und Kirche 1519 wurden die beschädigten Feldsteinmauern mit Ziegelmauerwerk wieder aufgebaut. Weil dem Turm keine schwere Glocke mehr zugemutet werden konnte, wurde ein hölzerner Glockenturm neben die Kirche gesetzt.
Altarraum der St. Urbani Kirche
Fotograf: Otto Elbers
Vergrößerung anzeigen
Elbers, Otto - Altarraum St. Urbani Kirche

Das Gotteshaus schmückt ein Flügelaltar, der Volkmar Klovesten zugeschrieben wird. Er lebte von 1439 - 1483 in Lüneburg. Das reichverzierte Bronzetaufbecken ist 1432 von dem Lüneburger Bildhauer und Gießer Hans Snitker geschaffen worden. Nach Plänen von Baurat C. W. Hase, Hannover, wurde die Kirche 1881 um das Querschiff im neugotischen Stil erweitert. Erst vor wenigen Jahren schuf der Künstler Wladimir Rudolf die Figur des Kirchenpatrons St. Urban. Sie wurde von außen am Turm angebracht.


Katholische St. Michael Kirche in der Bahnhofstraße
Vergrößerung anzeigen
St. Michael Kirche

1960 wurde in der Bahnhofstraße die Kirche St. Michael für die Katholiken der Stadt und Garnison Munster geweiht. Das Bauwerk mit dem weithin sichtbaren 37 Meter hohen Turm trägt die Handschrift von Diözesanbaumeister Josef Felich, Hildesheim. Hier sind vor allem die Grafitti des Kirchenpatrons St. Michael an der Außenwand und der auf einem Regenbogen thronende Christus, der sich seit der Umgestaltung der Kirche durch den Unnaer Künstler Josef Baron in einem Seitenschiff befindet, zu erwähnen. Wer die Farbenpracht der Fenster auf sich wirken lassen will, der muß die Kirche schon einmal betreten. Inzwischen ziehen auch die bronzenen Gegenstände im Altarraum, in der früheren Taufkapelle und der eindrucksvolle Kreuzweg im linken Seitenschiff die Besucher in ihren Bann. Die aus Niagaraholz gehauene Madonna mit dem Jesuskind auf dem Arm des Lauenauer Künstlers Josef Hauke ist ein weiteres künstlerisches Kleinod in dieser Kirche.


Evangelische St. Stephanus Militärkirche Zum Schützenwald
Vergrößerung anzeigen
St. Stephanus Kirche

Nur ein Jahr später, 1961, wurde die St. Stephanus-Kirche in der Straße „Zum Schützenwald“ für die einzige evangelisch-lutherische Militärkirchengemeinde in Deutschland geweiht. Ihr 65 Meter hoher Turm ragt weithin sichtbar aus der Siluette der Stadt und das tief herabgezogene Dach des Kirchenschiffes erinnert an einen Schafstall in der Heide. Die schlanken Betonstützen im Innern vermitteln den Eindruck eines niederdeutschen Ständerhauses. Die Altarwand zieren Darstellungen aus dem Leben des Kirchenpatrons, in Muschelkalk gearbeitete Reliefs des Künstlers Peter Greve, Hannover. Besonders ins Auge fällt ein in herrlichsten Farben erstrahlender Christus, ebenfalls von Peter Greve, auf den der Blick des sterbenden Stephanus gerichtet ist.


Schaftstallkirche St. Martin
Vergrößerung anzeigen
St. Martin Kirche

Etwas Besonderes ist zweifellos die evangelisch-lutherische St. Martin Kirche. Die Schafstallkirche ist über ihre Funktion als Gotteshaus auch zu einer touristischen Attraktion geworden. Sie besteht im Wesentlichen tatsächlich aus den Balken und Brettern eines alten Schafstalles und strahlt natürlich eine besondere Atmosphäre aus. Wen wundert es, daß in dieser Kirche eine Krippe des Tiroler Künstlers Josef Brugger nicht nur zur Weihnachtszeit steht. Die Kirche ist in der Marienburger Straße zu finden.


Friedenskirche Breloh am Friedhofsweg in der Ortschaft Breloh
Vergrößerung anzeigen
Friedenskirche Breloh

Glastaube in der Friedenskriche Breloh
Vergrößerung anzeigen
Glastaube Friedenskirche Breloh


Die Friedenskirche im Friedhofsweg in der Ortschaft Breloh wurde 1971 durch Landessuperintendent Peters aus Celle geweiht. Es ist ein schlichtes, zweckmäßiges Bauwerk, welches die eigentliche Kirche und die verschiedenen Gemeinderäume unter einem Dach birgt. Ein Fenster des Künstlers Otto Weckerle mit Darstellungen rund um die Arche Noah hilft dem Besucher in diesem Gotteshaus zur Ruhe und Besinnung zu kommen.


Neuapostolische Kirche im Worthweg
Vergrößerung anzeigen
Neuapostolische Kirche

Nicht nur der Vollständigkeit halber sei zuletzt noch auf die Neuapostolische Kirche hingewiesen. Sie steht im Worthweg und dient der kleinen neuapostolischen Gemeinde seit 1972 für Gottesdienste und andere Zusammenkünfte.

Druckversion anzeigen