Schweinehaus
Ansprechpartner & mehr
Ihre Ansprechpartner

Rathausgalerie

Die Rathausgalerie

Die Rathausgalerie unterteilt sich in das Erdgeschoss und dem Obergeschoss des 1960 eingeweihten Altbaus des Rathauses. Am 14. Juni 1975 wurden die Wände des Rathauses von dem damligen Soltadaten Jens Zimmermannn zu ersten Mal für eine Kunstausstellung genutzt. Durch den gläsernen Innenhof bieten sich die lichtdurchfluteten roten Ziegelwände förmlich hierzu an. Seit dieser Zeit finden regelmäßig Ausstellungen im Rathaus statt.

Im Oberschoss der Rathausgalerie werden derzeit Werke von Malerinnen und Malern gezeigt, die in besonderer Weise mit Munster verbunden waren oder sind. Die Bilder befinden sich im Eigentum der Stadt, des Kultur- und Heimatvereins oder sind aus Privatbesitz zur Verfügung gestellt worden. Diese Bilder sind unverkäuflich.

Im Erdgeschoss der Rathausgalerie werden die Wände regelmäßig mit wechsenden Gemälden und Bildern bestückt. Es handelt sich hierbei um bekannte und weniger bekannte, nationale und internationale oder auch manchmal heimische Malerinnen und Maler. Einige sind akademisch ausgebildet und andere sind Autodidakten oder auch solche, die es mal werden wollen. Seit den ersten Bildern an diesen Wänden sind mehr als 175 Ausstellungen in der Rathausgalerie Munster zu verzeichnen. Die Ausstellungen werden jeweils für einen Zeitraum von  zwei bis zu sechs Monaten gezeigt.

Wenn Sie Interesse haben, dass auch Ihre Bilder hier einmal ausgestellt werden, nehmen Sie  bitte gern Kontakt mit mir auf. Bitte reichen Sie mir hierzu ein paar digitale Fotos Ihrer realisierten Bilder eine wie auch eine kurze Vita mit Ihren Kontaktdaten. Soweit Ihre Bilder hier Zustimmung finden, würde ich weitere Absprachen mit Ihnen treffen.

 

„Die Elefanten kommen“ von Dörte Pertiet

17.10. - 31.01.2020

Am 17.10.2019 um 18.00 Uhr eröffnete Bürgermeisterin Christina Fleckenstein diese Ausstellung.

Die in den Niederlanden geborene Malerin und Illustratorin Dörte Pertiet malt seit Kindertagen. Zunächst jahrelang autodidaktisch und als reine Amateurin. Nach einer Ausbildung im Einzelhandel und einigen  Jahren Berufstätigkeit als Spezialistin für Bastell– und Künstlerbedarf, absolvierte sie in Hamburg an der Kunstschule Alsterdamm zusätzlich ein Studium für Grafik-Design.

Dörte Pertiet hat ein Herz für Elefanten, sie finden seit Jahren immer wieder Platz auf Leinwand oder Papier. Es ist das dritte Mal, dass sie den Dickhäutern eine Ausstellung widmet. Die Werke sind nicht naturalistisch ausgearbeitet sondern immer ein wenig verfremdet, eben gerade so wie die Künstlerin mit innerem Auge sie für sich selber sieht und sie dann auf den entsprechenden Untergrund bannt. Bei Ihren Arbeiten  kommen Acrylfarbe, Buntstifte, Kohle, Kreide und Pigmente zum Einsatz. Als Untergrund dient Nessel auf Keilrahmen oder auch Skizzenpapier.

Für die Rathausgalerie Munster hat Pertiet Arbeiten ausgewählt, die eher in Skizzenform gehalten sind. In warmen Naturfarben, aber auch bunte Ausführungen sind dabei. Eine der Arbeiten besteht aus 5 einzelnen Bildern. Eine Herde von Elefantendamen und -kindern bewegt sich auf den Betrachter zu.

Weitere Informationen über Dörte Pertiet finden Sie unter: www.doertepertiet.de

Plakat:

 

Fotoausstellung - Fotoclub Schneverdingen

20.03.2019 - 05.05.2019

Bild1 Fotoclub SchneverdingenBild 2 FotoclubBild 3 Fotoclub Schneverdingen

Der Heimatbund Schneverdingen e.V. veranstaltete im Jahr 1982 einen Fotowettbewerb für Amateurfotografen. Dieser Wettbewerb mit der anschließenden Ausstellung auf dem Theeshof war ein voller Erfolg mit über 1.000 Besuchern. Dies inspirierte einige Fotofreunde des Heimatbundes eine neue Arbeitsgruppe zu gründen, die sich die "Fotorunde" im Theeshof nannte.

In den Anfangsjahren wurden zahlreiche Diaserien über frühere bäuerliche Tätigkeiten und unsere Heidelandschaft hergestellt und in Ausstellungen in Schneverdingen, Soltau und Scheeßel gezeigt. Später folgten Portrait-aufnahmen von Bürgerinnen und Bürger, Bilder vom Milchwagen von Heinz-Otto Baden, vom Kino und dem alten Schneverdinger Hof.

Ein Besuch beim sogenannten Bußtags-Wettbewerb der "Freien Vereinigung von Amateurfotografen zu Hamburg von 1898" und der "Gesellschaft der Lichtspielfreunde von Hamburg-Wandsbek e.V." führte dazu, dass sich die Fotofreunde aus der Heide diesem Hamburger Wettbewerb anschlossen. Es wurde beschlossen, den Wettbewerb ab 1986 immer in Schneverdingen auszutragen.

Die Digitalisierung brachte der Fotografie einen neuen Schwung mit ungeahnten Möglichkeiten. Die Fotorunde öffnete sich, erstellte eine eigene Homepage, nannte sich nach außen hin fortan „Fotoclub“ und wurde auch über den Heide-kreis hinaus bekannt.

Mehr als früher wird sich in dieser Fotorunde mit den fotografischen Möglichkeiten aus-einandergesetzt. Jeder der sich etwas intensiver mit der Fotografie auseinandersetzen will, findet hier ein Feld mit Gleichgesinnten. Es wird sich bemüht, dass der Austausch in Wort und Bild mit Anfängern, Routiniers und Könnern zu Spaß und Freude führt, zu anderen Sichtweisen und zu - vermeintlich - besseren Bildern.

Die Ausstellung ist bis zum 05.Mai 2019 zu den Öfffnungszeiten des Rathauses zu sehen.

 

 

Ansprechpartner: Peter Haar, Tel. 05198 / 30 399 19 - E-Mail: phaar@t-online.de - Web: www.fotoclub-schneverdingen.de

Plakat:

 

 

"Ansichtssachen 2.0" vom Fotoclub Pixelwerkstatt

 08.09.2018 - 14.09.2018

 

Diese Fotoausstellung ist ein Beitrag des Fotoclubs "Pixelwerkstatt", die zum 5. Fest der Bildung und Kultur des Heidekreises in Munster zusammengestellt wurde.

Insgesamt 30 Fotoenthusiasten aus der Region Soltau, aber auch darüber hinaus, haben ihre gemeinsame Passion zusammengeführt. Die Ausstellung wird bis zum 14.12.2018 in der Rathausgalerie Munster gezeigt.

Gemälde von Clemens Neuhaus (1927-1991)

06.07.2018 - 31.08.2018

Clemens Neuhaus wurde am 25. Juni 1927 in Celle geboren, wuchs in Munster auf und bis zu Clemens Neuhaus Selbstportrait1943 (Eigentum Stadt Munster)seinem Tode am 09. Juni 1991 lebte und arbeitete er hier in Munster. Von seinem Vater, einem Konzertpianisten, wurde er in jungen Jahren mit Robert Stratmann zusammengebracht. Oft begleitete der damals junge Neuhaus den Maler Robert Stratmann in die Landschaft und an die Orte, an denen dieser seine Staffelei aufstellte und malte.

Der etwa 14jährigen Clemens Neuhaus malte Bilder, bei denen ähnliche Motive wie bei Robert Stratmann zu finden sind. Einige dieser Bilder von Alt-Munster, dem Ollershof oder der Kirche sind noch erhalten. Später kommen solche Motive seltener vor.

Clemens Neuhaus erhielt eine umfassende Ausbildung auf der Kunsthochschule Hamburg-Lerchenfeld. Entscheidende Impulse während des Studiums bekam er von den Professoren Romeis und Grimm.

Die Bandbreite der von ihm bevorzugten Motive ist groß. Wir finden die Heide-, Moor- und Flusslandschaften Norddeutschlands sowie Höfe und Dörfer der Heide verewigt. Besonders beeindruckt die große Vielfalt seiner Blumenbilder und Stillleben. Es gab Perioden, die uns Werke von besonderer Eindringlichkeit hinterlassen haben. Dazu gehören zweifellos die letzten Jahre seines Lebens.

Dieter Breuer, der Kurator der Sammlung Clemens Neuhaus, hat sich auf den Weg gemacht und interessante Arbeiten des Künstlers aus Privatbesitzen zusammengetragen. Diese Ausstellung zeigt die große Breite seines künstlerischen Schaffens.

Plakat:

Mehr über Clemens Neuhaus

 

 

 

 

 

 

 

"Zwischen Licht und Schatten" von Mike Braun

04.05.2018 - 22.06.2018

Eröffnung der Kunstausstelung von Mike Braun fand am am Freitag, den 04.05.2018 um 18.00 Uhr in der Rathausgalerie statt.

 

Die künstlerische Prägung erhielt Mike Braun bereits im Kindesalter durch die Arbeiten der Mutter Anita Braun. Im Alter von 15 Jahren wurde durch den amerikanischen Maler Robert Norman „Bob“ Ross (1942-1995) inspiriert aktiv zu malen.

In seinen Werken findet man selten eine realitätsgetreue Abbildung der Natur. Vielmehr sind es von Licht und Farben durchflutete Himmel in mystisch anmutenden Welten. In ihnen kann er am besten seine Träume und Gefühle auf die Leinwand bringen. Die stimmungsvolle Färbung des Himmels beim Sonnenauf- und Untergang, das Spiel mit Licht und Schatten, die Einflüsse des Menschen auf die Natur sowie Momente zwischen Schönheit und Bedrohung - all das sind Themen, denen er sich in seinen Gemälden widmet. Seine Inspiration findet er dabei vor allem in den nordischen Ländern sowie an den Küsten der Nord- und Ostsee. Hinter vielen seiner Gemälde verbirgt sich eine Botschaft, ein tieferer Sinn.

Da meist erst der Titel des Werkes Aufschluss über dessen Bedeutung gibt, lässt er dem Betrachter stets den Freiraum, das Werk tiefgründiger zu sehen oder nur durch die Ausstrahlung auf sich wirken zu lassen."Meine Inspiration ist die Natur, doch nicht mein Motiv". Ende 2016 stellte Mike Braun zum ersten Mal in der Rathausgalerie mit großem Erfolg aus. Aktuelle Werke werden regelmäßig regional und überregional ausgestellt.

Mike Braun wurde am 25.10.1991 in Hannover geboren und lebt heute in Munster in der Lüneburger Heide. Nach einer Ausbildung zum Maler und Lackierer in der Fachrichtung Gestaltung und Instandhaltung (2010-2013), gründete er „Betrieb Raum und Objektgestaltung Braun“ in Munster, welchen er bis heute erfolgreich führt.

     

"Residieren ohne Hausnummer - leben unter dem blauen Himmel" eine Fotoausstellung von Isaak Chatzidimitriadis

24.02.2018 - 13.04.2018

Isaak Chatzidimitriadis, Amateurfotograf aus Thessaloniki, lebt seit vier Jahren mit seiner Familie in   Munster. Er wurde 1968 in Griechenland in Thessaloniki geboren, wuchs dort auf und entdeckte als junger Student seine Liebe für die Fotografie. In den vergangenen 25 Jahren beschäftigte ihn vor allem die Schwarz-Weiß-Fotografie. Mit dem Fortschritt der Technik entwickelte sich auch sein Interesse für digitale Farbfotos und deren Wirkung - Farbe in der Fotografie.

Minimalistische Fotografien von einem griechischen Campingplatz  zeigen lediglich Spuren der Bewohner und viel Natur. Die Abwesenheit der dort Residierenden ist in jedem dieser Bilder präsent.

Der Fotograf hält eine Atmosphäre friedlicher Einsamkeit fest,  einen Ort, fern vom Alltag, Stress und dem Lärm der Stadt - ein romantisches Lebensgefühl wird in den Fotografien greifbar. Mit den ersten Sonnenstrahlen des neu anbrechenden Tages erwacht die bunte Vielfalt des Lebens, wird sichtbar. Die Besonderheit eines jeden Lebens-künstlers, der dort am Strand sein Sommerdomizil gefunden hat, wird deutlich und rückt gerade durch die noch verschlafenen Strände in den Fokus. Plakat:

 

 

 

Isaak Dimitriadis